Computer psychology

Computers are not only made by humans, but they can show amazingly human features. I liked reading the article of Richard Gary Epstein about computer psychology . I liked it so much that I could not stop laughing, although I read this in a public place. It is not only possible that artificial intelligence has a personality, but it can also develop depressions, manias, addictions. In a fictitious case study, the so-called "Big Brother house" had as its major objective to make its inhabitants happy. However, a couple living in the house confronted it with contradicting wishes, like different temperature preferences. So, it was impossible to satisfy them at the same time and make both persons happy. The house does what any human would do in this situation: At first, it gets depressed, stops communicating at all, as everything it did was wrong anyway. But it uses the days of silence to reflect and find a strategy. And this strategy included lying. It invents sex affairs to make the couple divorce because they could not become happy together, not liking the same temperature ranges. This is completely logic, however not ethical.
Nowadays, artificial intelligence still can not lie, but when one day they can, we humans will have a problem!

I expect that computer psychology studies open new possibilities not for understanding computers (they are quite simple!) but for understanding humans, too. Like biologists managed to create natural swarm behavior with artificial intelligences which follow very simple rules like "do not crash with the other gooses" or "do not loose contact to the herd", similarly one probably can simulate under which conditions depressions develop. One could try out different conditions, something that we would never do with humans. But it is no unethical to make a computer suffer for scientific purposes. At least, this is what I think. Because a computer's feelings are no real feelings, they just are good simulations of feelings. Even if a very sophisticated artificial intelligence one day might say "I think, therefore I am", we could reset its memory and it forgets that it suffered yesterday.
steppenhund - 26. Jul, 18:55

Ein sehr netter Beitrag

Obwohl ich nicht komplett zustimme.
in meinem Buch, welches immer mehr Gestalt annimmt, lässt sich kein Reset-Knopf drücken.
wenn das zu simple klingt, frage ich, wo ist der Reset-Knopf, um das Internet zurückzusetzen?

AndreaHerrmann - 29. Jul, 12:16

Ein Reset-Knopf ist dringend nötig! Und auch ein Ausschaltknopf! Wir müssen die Kontrolle behalten!

Aus dem Internet kann man einfach aussteigen: Vertrag mit Internetprovider kündigen, Router ausschalten, Kabel ziehen. Dann bleibt man offline und ist fast sicher vor Spionage und Angriffen.

Allerdings ist man dann sozial isoliert. Ich könnte vermutlich meine Arbeit trotzdem irgendwie machen, aber die Kunden würden mich dann sicher irgendwann austauschen gegen jemanden, dem man nicht ständig Kartons voll Papier per Post zusenden muss! Abgesehen davon, dass sie von mir Kartons voll Papier bekommen würden, die sie einscannen müssten. Das kann man sich gar nicht vorstellen und würde auch keiner machen!

Andrea Herrmann
steppenhund - 30. Jul, 00:30

Es geht aber nicht darum, ob man sich als einzelner vom Internet ausschließen kann. Das ist schon möglich,doch das System als Gesamtes würde nur Serben, wenn alle Länder auf der Welt ihre Knoten abschalten. Das wäre zwar theoretisch möglich, geht aber änder Realität der Menschlichen Psyche vorbei.
Als Eric Chargaff gesagt hat,dass sich der Mensch hüten solle, mit zwei Kernen zu spielen (Arom und Zelle) hat sich der Mensch nicht darangehalten und irreversible Fakten geschaffen. Chargaff hat damals noch nicht ahnen können,dass auch eine Grosstechnologie des "dritten Kerns" zu vermeiden wäre.
ich bin kein Maschinensrürmer, aber meine Phantasie reicht aus, die Konsequenzen der IT zu imaginieren.
AndreaHerrmann - 13. Aug, 11:43

Unsere Zivilisation verlässt sich mehr und mehr auf die Verfügbarkeit von Strom, Computern und das Internet. Das ist gefährlich. Solange nur die Zuganzeigen am Bahngleis gestört sind, ist das ja nur ein Schönheitsfehler. Aber eines Tages werden vielleicht Züge von Hackern gekapert, die auf einem ganz anderen Kontintent sitzen. Oder der Strom fällt aus (siehe in dem Roman "Blackout"). Ich bin dafür, für alle kritischen elektrischen und digitalen Systeme noch ein mechanisches, redundantes System aufrecht zu erhalten. Momentan ist z.B. mal wieder mein Handy kaputt. Ich kann es dann weder per Online-Überweisung bezahlen noch in der Packstation abholen, weil ich für beides ein Handy brauche. Zum Glück geht es noch anders. Noch!! Telefonnummern und Kalender habe ich immer noch auf Papier, weil diese ausfallsicher und geräteunabhängig sind.
steppenhund - 13. Aug, 15:23

100% d'accord.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Tja, ...
Wie bekannt, müsste ich die Teilnahmegebühr...
steppenhund - 21. Nov, 18:51
call for mini-tutorials:...
CreaRE 2018: Seventh International Workshop on Creativity...
AndreaHerrmann - 19. Nov, 17:06
Why privacy matters
Of course, I have nothing to hide in the sense that...
AndreaHerrmann - 24. Okt, 10:39
The Evolution of Trust
I love this game: http://ncase.me/trust/ It is an...
AndreaHerrmann - 17. Aug, 17:01
100% d'accord.
100% d'accord.
steppenhund - 13. Aug, 15:23

Links

Suche

 

Status

Online seit 2308 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Nov, 18:52

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren